Über mich

Nach einem Jahr an der Tanzakademie in Arnheim habe ich mich für ein Studium der Philologie an der Universität zu Köln entschieden. Nach meinem Magisterstudium in deutscher, englischer und niederländischer Philologie habe ich 2013 den Pilotstudiengang angewandter Tanzwissenschaften an der HfMT Köln mit einem Master abgeschlossen. In Köln habe ich 2012 angefangen freischaffend zu arbeiten, ich bin in die freie Szene der Stadt hineingewachsen und habe bei Barnes Crossing als Dramaturgin mit IPtanz und in Bonn mit Cocoondance an der Dokumentation des Aufbaus der Junior Company gearbeitet, für die aKT geschrieben und Jungchoreografinnen begleitet (Werner Nigg, Ursula Nill, Freiraum Ensemble). Durch IPtanz habe ich auch in Projekten des Kulturrucksacks unterrichtet und ein Kinderstück begleitet, es folgten Lehrtätigkeiten an der Theaterakademie Köln (Tanz und ein Theoriemodul über Performancetheorie). 2016 bin ich ins Ruhrgebiet zurückgekehrt. In Essen gehöre ich derzeit zum Team des space | lab und arbeite für Polymer DMT im Bereich Kommunikation und PR, ich entwickle mit dem Team des space | lab Veranstaltungsreihen und setze diese mit um. Dramaturgisch arbeite ich derzeit mit dem Konzeptkünstler miu aus Düsseldorf (FFT) und habe MFK-Bochum bei ihrer letzten Produktion “recycling dance” begleitet. Geschrieben haben ich zuletzt für das trailer Magazin und “kritik gestalten”. Außerdem habe ich als Kunstvermittlerin für Urbane Künste Ruhr beim Ruhr Ding: KLIMA 2021 und 2023 die Ausstellung “Über/ Sehen – Bildregime der Migration” des Käte Hamburger Kollegs in Duisburg gearbeitet. Für miu, tanzXchange Münster und die inklusive Kölner Kompanie cie.nomoreless schreibe ich mit an Anträgen und führe Gespräche mit Förderern. Darüber hinaus unterrichte ich Niederländisch am soziokulturellen Zentrum GREND und habe zu Zeiten von Corona den Podcast “Kunst, Kaffee und Quatschen” ins Leben gerufen, den ich noch weiter führe.

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner